Leseproben

 

Großstadtjunkies

Auf schlafberaubten Montagswüsten
ziehen die Junkies
das schwarze Morgengift
aus den Automaten.

Tagelöhner liegen leblos
auf Plastiktüten,
umringt vom Dosenpfand.

Der Bahnsteig gähnt
unter der Last der Massen,
die nach neuem Bewusstsein fahnden.

Hier und da
tritt ein Schienenheulen
in den Raum
und unterbricht
die schweigende Runde.

Schlagzeilen fallen
ausgelesen zu Boden,
wie die Opfer
aus aller Welt.

Ein Panorama unserer Zeit,
große Jagd nach vorn,
ohne die Herde zu sehn.

*

*

*

Irdisch sein
Meinem Begehren hoffe ich
Genüge getan zu haben,
wenn die Endlichkeit beschließt
nicht mehr
länger irdisch sein zu wollen.Ohne Tränen, hoffe ich
längst alle Lieben
reingewaschen zu haben,
die mir gute Gefährten waren.Wehmutsfrei möchte ich
meine Gedanken
über Lebensgassen
ziehen lassen,
durch die ich so gerne ging.

Bis zum Rand
mit Versöhnung gefüllt,
anstoßen
auf die längste Reise
meines
Gewesenseins.

 

*

*

*

Der Tanz des Südens

Nur mit dir
mag ich
sorglose Gesichter zählen,
wenn sie an uns vorbeischlendern.

Dabei will ich
den Sangria trinken
und dich wieder durch
meine Sonnenbrille
vernaschen.

Du erzählst und strahlst
wie der aufgewirbelte Schaum
der Wellen,
der vorhin mit uns
an den Stränden tanzte.

Wir plaudern mit Tischnachbarn
und versanden erst nach
dem fünften Krug
eine weitere Ewigkeit
in unseren Betten
und feiern den
Tanz unseres Südens.

*

*

*

Im Bett unserer Zeit

Ich breche nicht mehr
das Eisen,
selbst die Hure in mir
vertraut deiner Hand.

Auch das Reisen
hat Rast gemacht,
vergisst das Fernweh
im Bett unserer Zeit.

Es brennt noch
im Glanz meiner Augen,
doch nimmt es
nicht mehr eilig
und achtlos reißaus.

 

W

Advertisements

6 Gedanken zu “Leseproben

  1. Hallo Stefan,
    ich sage jetzt einfach du. Ha, denn ich habe festgestellt, dass ich älter als du bin. Verdammt. Schon so alt. Wo sind die Jahre dahin?
    Ich war nach Leipzig schon ein wenig neugierig auf deine Homepage. War auch schon drei Mal hier. Staune. Mit solchen technischen Dingen komme ich nicht ganz klar. Bin immer ganz froh, wenn ich meinen geschriebenen Text irgendwie abspeichern kann.
    Liebe Grüße deine Heike

  2. Hallo Heike,

    diese Antwort kommt wie viele von mir recht spät. Auch ich kämpfe sehr mit der Technik – aber es lohnt sich, wenn man den einen oder anderen Kommentar bekommt, wenn jemand diese Seite besucht. Danke. Viele Grüße um die Ecke

  3. Hallo
    bin zufällig auf deine Seiten gekommen, deine Gedichte sprechen unheimlich vieles aus.
    Wünsche dir weiterhin so super Gedanken.
    LG Beate

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.